Immungenetik Maligner Lymphome / Immunogenetics of malignant lymphoma

Biologie hämatologische Neoplasien

Die Biologie hämatologischer Neoplasien stellt in Komplementarität zu den zentralen Studienaktivitäten der Abteilung wie auch den Innovationen der Diagnostiklabore einen Schwerpunkt der Abteilung dar. Ziel ist die Identifizierung und funktionelle Charakterisierung von Biomarkern für eine verbesserte Vorhersage des Therapieerfolges bei Lymphompatienten.

Die Universitätsmedizin ist Sprecherhochschule des nationalen Verbundprojektes „Molekulare Mechanismen bei Malignen Lymphomen" (MMML), das neben dem Lymphoma/Leukemia Molecular Profiling Project (LLMPP) das wesentliche internationale Konsortium zur genomweiten Analyse maligner Lymphome darstellt und in der Verknüpfung klinisch-prognostischer und molekularer Daten seinen wesentlichen Schwerpunkt sieht.

Diese Analysen wurden in der Folge erweitert und in einen neuen Verbund überführt, in dem durch „next generation sequencing“ weitere noch offenen Fragen beantwortet werden sollen (Richter et al. 2012; PMID: 23143595).

Im Rahmen der BMBF-geförderten Konsortien HaematoSys/Myc-Sys wird die Analyse onkogener Signalwege fortgesetzt durch die Verbindung von Systembiologie und experimenteller Onkologie (Schrader et al. 2012; PMID: 21913186, Maneck et al. 2011; PMID: 21685050, Schrader et al. 2012; PMID: 23253402). In Kürze werden diese Projekte auch im Rahmen des Verbundes MMML-Demonstrator weiterentwickelt. Hier steht weiterhin die Analyse von onkogenen Signalwegen, die Interaktion von Lymphomzellen mit dem Mikroenvironment im Mittelpunkt.

Aus der Mitarbeit in der DFG Forschergruppe 942 haben sich mehrere Projekte entwickelt, die sich der Frage widmen, welche Rolle der Wnt-Signalweg bei Lymphomen spielt (Walther et al. 2013; PMID: 23375451). Hierbei untersuchen wir aktuell neben der Rolle des „Lymphocyte enhancer binding factors 1“ auch die Wirkung von Wnts auf die Lymphomzellmigration.

Neben den Verbundprojekten wurden die Rolle des onkogenen Epstein-Barr Virus, sein Einfluss auf die Expression zellulärer Gene im Prozess der Zelltransformation und die Mechanismen der Deregulation von Signalwegen beim Burkitt und Hodgkin Lymphom untersucht (Holtick et al. 2005; PMID: 15912144, Vockerodt et al. 2005; PMID: 15578697, Vockerodt et al. 2001; PMID: 11781710, Kube et al. 2001; PMID: 11468177, Vockerodt et al. 2001; PMID: 11162833).

Im Rahmen des DFG-Graduiertenkolleges „Onkologische Pharmakogenomik“ (GRK1034) wurde der klinisch-prognostische Wert polymorpher Elemente bei Zytokingenen und entsprechender Rezeptoren evaluiert (PMID: 11477472, PMID: 23299779, PMID: 22573350, PMID: 19515749, PMID: 18559596) und im Rahmen einer Studie bei allogener Stammzelltransplantation erweitert.

weitere Informationen erhalten Sie auch auf den Webseiten der entsprechenden Verbünde:

http://www.lymphome.de/Projekte/MMML/

http://www.uni-kiel.de/icgc/index.php?id=99&L=1

http://www.haematosys.de

http://www.mmmlmycsys.de


Forschergruppe um Dieter Kube

Arbeitsgruppenleiter/innen / Group Leaders

Aktuelle Mitarbeiter der Arbeitsgruppe

Ehemalige Mitarbeiter der AG in Göttingen

Kooperationen

Prof. G.  Gallagher, PhD, Inst. Genetics New Jersey, Newark, NJ, USA
Prof. Dr. F. Grässer, Institut für Virologie, Universitätskliniken des Saarlandes Homburg
Dr. A. Kieser, Prof. Georg Bornkamm, Helmholtz Zentrum München
Prof. T. W. Mak, Ontario Cancer Institute, Toronto, Canada
Dr. Christian Steidl, Prof Randy Gascoyne, BCCA, Lymphoma Research, Vancouver
Prof  Michael Hummel,  Institut für Pathologie, Charite, Berlin
Prof  Reiner Siebert, Abteilung Humangenetik, Kiel
Prof Rainer Spang,  Abteilung Funktionale Genomik, Regensburg
Prof  Markus Loeffler, IMISE, Leipzig
Prof  Jürgen Brockmöller, Abteilung Pharmakologie,  Universitätsmedizin Göttingen, Universität Göttingen
Prof. Leszek Wojnowski, Abteilung Pharmakologie, Mainz
Prof.  Stefan Bohlander, Medizinische Klinik und Poliklinik III, LMU, Großhadern, München

Drittmittelförderung

Deutsche Krebshilfe: Mechanismen maligner Lymphome (MMML), Verbundkoordinator 2006-09/2011
Deutsche Krebshilfe: Mechanismen maligner Lymphome (MMML), Teilprojekt B4 2006-09/2009
DFG: Ku 954/7-1; 7-2; EBV (LMP1) aktivierte Signalwege bei malignen Lymphomen: STAT und SOCS! 01/2003 8/2006
DFG: Ku 954/12-1 (FOR942) Teilprjekt 3; 2008-01/2010
DFG: GRK-1034 – Genetische Polymorphismen in der Onkologie, 2004-2009/2010-2013
BMBF: HaematoSys ab 2009
BMBF: ICGC-L ab 2010

Mitglieder der AG

Techn. Assistentinnen (Techn. Assistance)Frederike von Bonin, Neele Walther, Susanne Hengst, Angela Lenz
Promotionsstudenten (PhD Students) Elisabeth Hand, Antje Ulrich, Christina Heemann, Alexandra Schrader

Ausgewählte Publikationen


 
Ansprechpartner / Kontakt
kube
Prof. Dr. rer. nat. Dieter Kube
Leiter Forschungslabore; AG-Leiter Molekularbiologie Maligner Lymphome
Telefon:
0551-39-8628, -66399
Pieper:
919-6580
E-Mail:
dkube@gwdg.de
Prof. Dr. med. Lorenz Trümper
Prof. Dr. med. Lorenz Trümper
Klinikdirektor
Telefon:
0551-39-66327 oder 0551 -39-8695
Telefax:
0551-39-8587
E-Mail:
lorenz.truemper@med.uni-goettingen.de